Was fressen Marder

Das Marderfutter – Was fressen Marder überhaupt?

Grundsätzlich sind die meisten Marder Allesfresser. Sie ernähren sich aber überwiegend von Fleisch, beziehungsweise wenn sie im Wasser leben, bevorzugen sie Fisch. Auffällig bei Mardern ist, dass die Einzelgänger Beute erlegen, die zum Teil größer und schwerer ist, als sie selbst. Eine Ausnahme ist der Dachs, der mit bis zu 15 Kilogramm Körpergewicht sehr schwer ist. Aber er ernährt sich überwiegend von Insekten, Regenwürmen und Kleintieren. Damit ist seine typische Beute deutlich leichter, als die von Baummardern oder Steinmardern, wobei diese deutlich leichter sind als Dachse.

Marder sind sehr anpassungsfähig und haben sich an das Nahrungsangebot angepasst, das ihnen im jeweiligen Lebensraum geboten wird. Die Nahrungsvorlieben unterscheiden sich daher und sind einerseits geografisch beeinflusst, aber natürlich auch von der Art abhängig. Allgemein gilt, dass der Marder frisst, was er erlegen kann, beziehungsweise was er erwischt. Zur bevorzugten Beute gehören Vögel und kleine Säugetiere. Es wird auch Aas nicht verschmäht und abhängig von der Jahreszeit wird der Speiseplan um Früchte, Nüsse oder Beeren erweitert. Für viele Marderarten rauben Nester aus und fressen die Eier oder auch die Jungvögel. Ist die Beute zu groß, um auf einmal gefressen zu werden, dann versteckt der Marder den Rest. Der Steinmarder liebt es Vorräte anzulegen, daher sind Hühnereier besonders begehrt. Leicht zu transportieren und relativ haltbar.

Marder und die Jagd im Wasser

Einige Marderarten, wie der Fischotter, der Iltis oder der europäische Nerz leben am Wasser und jagt auch (teilweise) in selbigem. Anstatt von Fleisch ernähren diese Jäger sich überwiegend von Fisch. Ergibt sich aber die Gelegenheit, so jagen sie auch Wasservögel, Insekten, Schnecken, Frösche sowie kleine Säugetiere. Pflanzliche Kost verschmäht insbesondere der Fischotter dagegen, von seltenen Ausnahmen abgesehen.

Marder und die Jagd an Land

Die Landbewohner unter den Mardern, wie zum Beispiel der Baummarder, der Steinmarder oder auch der Hermelin. Während der Baummarder ein geschickter Kletterer ist und zu den Marderarten gehört, die ihre Beute überwiegend auf Bäumen jagen, ist der Hermelin dafür bekannt, dass er seine Beute am und unter dem Erdboden jagt.

Warum fressen Marder Kabel?

Insbesondere der Steinmarder ist dafür bekannt, in Fahrzeuge einzudringen und im Motorraum Schaden anzurichten. Dabei gehören Kabel nicht zum Futter vom Marder. Untersuchungen toter Marder haben ergeben, dass sich nur in Ausnahmefällen winzige Plastikteile in den Mägen fanden und diese wurden beim Knabbern vermutlich versehentlich verschluckt. Marder fressen also keine Kabel, aber insbesondere junge Marder knabbern aus Spieltrieb und Neugier an Kabeln und Schläuchen des Motorraumes herum. Außerdem sind Marder sehr territorial eingestellte Tiere. Fährt ein von einem Marder markiertes Auto in das Revier eines anderen, so nimmt dieser den Geruch wahr, will den Eindringling vertreiben und lässt seine Wut in Ermangelung eines Gegners am Geruchsträger, sprich am Auto, aus.

Köder für den Marder

Die besten Köder für Marder sind Eier, Fisch, Fleisch, Pansen oder auch Früchte. Wobei die Wahl des Köders von der Art des Marders abhängt, der gefangen werden soll. Geruchsintensive Köder wie Pansen haben sich als besonders wirkungsvoll erwiesen. Bei Stein- oder Baummardern, haben zudem Eier (gekocht und geschält oder roh) eine starke Anziehungskraft auf die Tiere. Um einen Marder anzulocken eignet sich auch Katzenfutter oder Hundefutter.