Teebaumöl gegen Marder

Teebaumöl gegen Marder

Teebaumöl ist ein wahrer Alleskönner. Im Bereich Kosmetik wird es zur Pflege von Haut und Haaren eingesetzt und auch bei Erschöpfungszuständen wird Teebaumöl eine helfende Wirkung nachgesagt. Traditionell wurde Teebaumöl auch zur Heilung von Wunden eingesetzt, was heute aber kaum mehr gemacht wird.

Teebaumöl gehört zu den Ölen, deren Geruch relativ intensiv ist. So ist es ein Versuch wert, es auch gegen Marder einzusetzen. Ob dies erfolgreich ist, ist aber leider nicht garantiert. Es gibt ebenso Mardergeplagte, die von Erfolgen berichten, wie auch solche, die keinen Erfolg damit hatten.

Einsatz von Teebaumöl gegen Marder

Die Anwendung ist einfach, ein Tuch (oder bei größeren Arealen mehrere) wird mit Teebaumöl getränkt und auf dem Dachboden, beziehungsweise unter dem Auto ausgelegt. In keinem Fall sollte der Motorraum mit Teebaumöl ausgewischt werden. Einzelne Areale des Motoraumes können aber beträufelt werden. Liegt das Tuch auf dem Weg des Marders, so ist der Geruch so intensiv, dass der Marder die Gegend meiden könnte. Er wird vor allem das Laufen über das Tuch meiden. Das Putzen der Pfoten ist hinterher sehr unangenehm und das wird sich ein Marder kaum ein zweites Mal zumuten.

Kann das Tuch aber umgangen werden, so ist die Erfolgsrate deutlich geringer. Denn der Marder gewöhnt sich an den Geruch und wird da oftmals mit der Zeit sehr ignorant. Diese Ignoranz tritt besonders ein, wenn der Marder sich bereits heimisch fühlt. Ist er noch dabei die neue Unterkunft zu testen, ist er deutlich leichter durch einen Geruch zu beeindrucken und wird sich eher einen neuen Schlafplatz suchen. Einen einmal angenommenen Schlafplatz, gibt der Marder dagegen nur ungern auf, denn die Tiere sind sehr an ihr Territorium gebunden.

Nachteile von Teebaumöl

Ein Nachteil ist, dass das Tuch regelmäßig frisch getränkt werden muss. Es wird mindestens einmal in der Woche empfohlen. Der Arbeitsaufwand ist daher höher, als wenn ein festes Abwehrsystem installiert wird. Wichtig ist zudem, dass das Tuch in die Durchgänge gelegt werden kann und diese entsprechend bekannt sind. Denn ist ein Durchgang frei, wird der Marder auf diesen ausweichen und die Tücher aller Wahrscheinlichkeit damit keine abschreckende Wirkung haben.

Nachteile beim Einsatz von Essig

Der Vorteil am Teebaumöl ist, dass der Geruch den Menschen normalerweise nicht stört und die Kosten für einen Versuch sehr gering sind. Bei Marderproblemen ist Teebaumöl ebenso wie Essig durchaus ein Versuch wert. Es muss aber beobachtet werden, ob sich auch ein Erfolg einstellt.

Weiterführende Quellen