Wasserflaschen zur Marderabwehr

Wasserflaschen gegen Marder

Die Wasserflasche gegen einen Marderschaden, ist das wahrscheinlich umstrittenste Hausmittel. Grund dafür ist, dass das System teilweise helfen soll, aber nicht sicher ist, warum genau. Dennoch praktizieren einige Autofahrer dieses System, besonders in Österreich sind oft Wasserflaschen an Autos zu sehen.

Anwendung der Wasserflasche

Wasserflaschen werden beim Auto zum Schutz gegen Marder angewandt. Hierbei werden Wasserflaschen ums Auto gestellt. Meist wird empfohlen eine Flasche an jedes Rad zu stellen. Teilweise werden aber auch Flaschen auf die Motorhaube gelegt oder unter das Auto gelegt. Das soll den Marder abhalten. Als Wasserflaschen eigenen sich am besten 1,5 Liter PET Flaschen. Diese werden mit normalem Leitungswasser gefüllt. Es sind also keine zusätzlichen Duftzusätze oder ähnliches in dem Wasser, was die abschreckende Wirkung erklären könnte.

Auf Dachböden werden Wasserflaschen dagegen im Normalfall nicht eingesetzt. Die Wirkungsweise ist aber die gleiche. Die Wasserflasche wird auf den Weg des Marders gestellt und mit etwas Glück schreckt ihn das ab.

Wirken Wasserflaschen?

Es gibt Autobesitzer, die berichten, dass sie den Marder durch den Einsatz von Wasserflaschen losgeworden sind. Ebenso gibt es aber Fälle, bei denen der Marder trotz Wasserflasche an das Auto gegangen ist. Da Wasserflaschen aufstellen aber eine sehr günstige Methode ist, ist es sicher einen Versuch wert.

Warum wirken Wasserflaschen?

Da es Fälle von Autobesitzern gibt, die mit einer Wasserflasche „ihren“ Marder losgeworden sind, muss es etwas geben, das manche Marder abschreckt. Die Theorien sind vielfältig. Es könnte sein, dass die Spiegelungen und Reflektionen den Marder irritieren. Hierfür muss aber Restlicht vorhanden sein, denn im Dunkeln gibt es keine Reflektionen in einer Wasserflasche. Wenn es tatsächlich die Reflektionen sind, dann müssten CDs oder Spiegel den gleichen Effekt auf den Marder haben. Alternativ hält der Marder sein verzerrtes Spiegelbild für ein großes Raubtier und flieht vor diesem, aber auch das setzt Restlicht voraus.

Eine andere Theorie ist, dass der Marder die Flasche im Dunkeln nicht sieht, da sie ja nahezu durchsichtig ist. Wenn er dann dagegen stößt, soll dies den Marder erschrecken und er ergreift die Flucht.

Weiterführende Quellen