Marderschutz für Skoda

Marderschutz Skoda: Welche Möglichkeiten bietet die Marke aus Tschechien?

Skoda hat bislang, wie andere Hersteller auch, keinen Marderschutz, der Standard in den Fahrzeugen ist. Im Gegensatz zu einigen anderen Herstellern, hat Skoda kein selbst designten Marderschreck. Aber es wird das Abwehrsystem eines bestimmten Herstellers empfohlen. K&K hat ein System entwickelt, welches sich insbesondere zum Schutz von Skoda eignet.

Skoda in der Pannenstatistik

Der Skoda ist in der Pannenstatistik im Mittelfeld, zumindest bezogen auf die Schäden durch den Marder. Besonders beliebt sind die Kühlschläuche des Skoda, sodass diese gegebenenfalls zusätzlich gesichert werden sollten. Es gibt die Möglichkeit diese zu verstärken. Aber dies gilt als nur kurzfristig erfolgreich, sodass ein Abwehrsystem als erfolgreicher eingeschätzt wird. Auch die Kabel können teilweise verstärkt werden, damit die Schadenswahrscheinlichkeit sinkt. Dies ist aber nicht bei allen Kabeln möglich. Dazu kommt, dass der Einbau des Abwehrsystems ähnlich teuer und deutlich sicherer ist.

Skoda und K&K

Zur Marderabwehr empfiehlt Skoda einen Marderschreck von K&K*. Dieser trägt den Namen M4700* und ist laut Skoda ein geeigneter Marderschutz für alle Skoda Modelle. Bei dem M4700 handelt es sich um eine Marderabwehr, die fest im Motorraum eingebaut wird. Dies sollte in einer Fachwerkstatt erfolgen. So können Schäden am Motor durch fehlerhaften Einbau verhindert werden.

Der Marder wird bei dem Marderschreck mit Stromimpulsen vertrieben. Zusätzlich arbeitet der M4700 auch mit Ultraschallimpulsen. Der Unterschied in der Wirkung beider Maßnahmen ist, dass Stromimpulse nur bei einer Berührung wirken. Der Marder ist dann bereits am Motorraum und kann Schäden angerichtet haben. Ultraschall wirkt dagegen bereits, wenn der Marder in der Nähe des Autos ist und schreckt diesen ab. Aus diesen Gründen arbeitet auch K&K mit einem kombinierten Marderschutz. Von Kunden wird diese Marderabwehr als sehr effektiv beschrieben.

Alternativen zum Abwehrsystem

Besitzer eines Skoda empfehlen die Einstiege unten am Motor abzusichern. Hierfür wird empfohlen, Kaninchendraht als Netz vor die Eingänge gebunden. Kaninchendraht hat den Vorteil, dass der Marder den Draht nicht durchbekommt. Die Einstiege des Skoda gelten wiederum als relativ gut abzudichten. Somit ist Kaninchendraht eine günstige Alternative. Beim Einbau nimmt der Draht etwas Zeit in Anspruch, hält dafür aber langfristig und behindert die Belüftung des Motors nicht. Letzteres ist wichtig, damit der Motor nicht durch den Einbau überhitzt.

Ein effektives Mittel zum Schutz vieler Kabel und Schläuche ist Wellrohr. Einmal eingebaut verhindert es, dass der Marder an die Kabel und Schläuche kommt und schützt diese. Der Einbau ist allerdings etwas aufwendiger. Leider können abhängig vom Aufbau des Motorraums nicht alle Kabel so gesichert werden. Auch sollten Sie ein gewisses handwerkliches Geschick mitbringen oder die Sicherung einem Fachmann überlassen.

Des Weiteren ist es möglich mittels Mardermatten, welche unter das Fahrzeug gelegt werden, dem Tier den Einstieg zu vermiesen. Schließlich laufen Marder nicht gerne auf Draht.

Weiterführende Quellen